NKT - Neurokinetic Therapy ® ist eine Methode, die mittels faserspezifischen Muskelfunktionstests neuronal gespeicherte Kompensationsmuster im Bewegungssystem aufzudecken ermöglicht. Neben der diagnostischen Bedeutung kommt innerhalb des NKT Konzepts der Veränderung dieser Kompensationsmuster eine besondere Bedeutung zu.

 

Mit NKT können dysfunktionelle Haltungs- und Bewegungsmuster, die die Ursache für viele Bewegungs- und Leistungseinschränkungen, chronische Schmerzen und Degenerationserscheinungen der Muskeln und Gelenke sind, nachhaltig und präzise korrigiert werden. Bewegungsmuster sind immer zentralnervös gesteuert (vor allem durch Motorcortex und Cerebellum) und können durch Verletzungen, Operationen, traumatische Ereignisse, Überbelastung, Unterbelastung, chronischen Stress, einseitiger Haltung oder einseitigem Training ineffizient werden. Dies macht sich durch eine veränderte neuromuskuläre Ansteuerung bemerkbar, die innerhalb globaler und intensiver Bewegungen evtl. nur schwer auffallen kann, jedoch mittels NKT auf verschiedenen Testebenen identifiziert werden kann. Je nach individuellem Fall sind bestimmte Muskeln bzw. Muskelketten neuronal gehemmt, andere überaktiviert. Die Korrektur von dysfunktionellen Bewegungsmustern erfolgt nach dem NKT Protokoll. Nachdem der Anwender durch aufmerksames und zusammenhängendes Testen herausgefunden hat, welche Strukturen des Körpers für andere Bereiche überkompensieren, kann er mittels Mobilisierungsübungen oder Releasetechniken neuronal überaktives Gewebe lockern (hier kommen die bisherigen Fähigkeiten/Möglichkeiten der Teilnehmer/innen zur Geltung) und danach den dazugehörigen neuronal gehemmten Körperbereich aktivieren (durch spezifische Aktivierungsübungen). Mit der korrekten Durchführung des NKT Protokolls geht man die Ursachen der fehlerhaften Bewegungssteuerung im Kleinhirn (Cerebellum) an, denn dort sind erlernte Bewegungsmuster gespeichert.